Wie geht das mit der Videosprechstunde?

Zur Videosprechstunde verbinden wir uns über den Videodienstanbieter Red Medical. Sie können die Software kostenlos nutzen, müssen dafür nichts herunterladen und sich auch kein Konto einrichten.

Red Medical erfüllt alle Anforderungen, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung an die Videosprechstunde stellt und ist deshalb dort als zertifizierter Videodienstanbieter gelistet. Durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung stellt Red Medical sicher, dass das Gespräch vertraulich bleibt und keine Daten an Dritte gelangen.

Wie treffen wir uns zum Gespräch?

Sie erhalten von uns einen Link für Ihr Gespräch in der Videosprechstunde. Zur vereinbarten Uhrzeit klicken Sie einfach auf den Link und werden verbunden.

Welche Technik brauche ich?

Für das Gespräch benötigen Sie einen Computer (zur Not auch ein Tablet oder Smartphone) mit Internetanschluss, Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Ein stabiles, leistungsfähiges WLAN ist von Vorteil, zum Teil klappt es auch mit LTE.

Zusätzlich muss ein kompatibler Webbrowser verwendet werden (am besten Google Chrome oder Firefox, Safari funktioniert mal besser, mal schlechter). Mit Browsern wie Opera, Edge oder Internet Explorer ist die Nutzung der RED Connect Videosprechstunde aktuell nicht möglich, weil diese den Standard WebRTC nicht unterstützen, der für die Herstellung der vorgeschriebenen Peer-to-Peer-Verbindung erforderlich ist. Dasselbe gilt für ältere Windows-Rechner, die z. B. mit 32-bit-Versionen von Windows arbeiten.

Wenn es nicht klappt

Die Videosprechstunde funktioniert meistens ziemlich reibungslos. Trotzdem kann es manchmal zu Problemen kommen. In der Regel sind diese aber leicht zu beheben. Bitte beachten Sie, dass Sie vor und während dem Gespräch per E-Mail und Telefon erreichbar sein sollten, falls technische Probleme auftreten sollten.

Falls der Link nicht funktioniert: Schreiben Sie uns möglichst schnell eine Mail. Wir senden Ihnen dann einen neuen Link zu.

Falls das Bild schwarz bleibt: In besonders gesicherten Netzwerken (z.B. Firmenumgebung oder im Krankenhaus) können vom verantwortlichen IT-Administrator bestimmte Ports gesperrt sein, die zur Übertragung des Videosignals benötigt werden. In diesem Fall kann eine Videoverbindung nicht komplett aufgebaut werden. Bitte nutzen Sie eine andere Internet-Verbindung. Einige private WLAN-Netze erlauben außerdem sogenannte Gast-Anschlüsse nur mit eingeschränkten Zugriffsrechten. Kommt keine Videoverbindung zustande, prüfen Sie bitte, ob Sie ggf. mit einem Gast-WLAN verbunden sind und wechseln Sie dieses. Schreiben Sie uns in jedem Fall eine Mail, um uns über das Problem zu informieren.

Es ist immer gut, ein Ersatzgerät (anderer PC, Smartphone, Tablet) zur Hand zu haben, um sich ggf. von dort aus mit der Videosprechstunde zu verbinden.

 

Fotos (v.l.n.r.)  
Ketut Subiyanto (via pexels) 
Vlada Karpovic (via pexels): instagram.com/vlada_vlada/ 
Rodrigo Souza (via pexels): instagram.com/rocantando/