Sexualtherapie
Traumatherapie
Psychologische
Psychotherapie

Online per Videosprechstunde

Intimität und Sexualität gehören zum Leben. Und doch ist es oft gar nicht so leicht, über die eigene Sexualität zu sprechen. Insbesondere dann, wenn Ängste und Unsicherheiten, körperliche Beschwerden oder Schmerzen das Erleben von Intimität und Sexualität beeinträchtigen. Gründe dafür gibt es viele. So können zum Beispiel traumatische Erfahrungen, psychische Erkrankungen, aber auch der Alltag, Stress im Beruf oder Privatleben sowie Lebensveränderungen wie die Geburt eines Kindes unsere Sexualität beeinflussen und zu Beschwerden und Leidensdruck führen.

Sich professionelle Unterstützung in einer schwierigen Lebenssituation zu suchen, kann ein erster Schritt sein, sich neue Lösungen, Erlebens- und Handlungsmöglichkeiten zu erschließen. Als psychologische Psychotherapeutin möchte ich Sie unterstützen, die Schwierigkeiten in Ihrer aktuellen Lebenssituation besser zu verstehen und mit Ihnen gemeinsam neue Lösungen zu entwickeln, die Sie in Ihrem Alltag erproben können. Eine vertrauensvolle Atmosphäre und eine wertfreie und zugewandte Haltung sind mir dabei wichtig.

Wobei kann ich Sie unterstützen?

Ich begleite Einzelpersonen, PartnerInnen und Paare mit folgenden Anliegen:

Psychische Beschwerden

  • Traumafolgestörungen (psychische Belastung nach körperlicher und/oder sexueller Gewalterfahrung, Posttraumatische Belastungsstörung)
  • Depression und Burnout
  • Ängste
  • Psychosomatische Beschwerden (z.B. Kopfschmerzen, Erschöpfung, Verdauungsbeschwerden)
  • Schlafstörungen
  • Selbstwertprobleme
  • Lebensveränderungen und -krisen

Psychische Belastungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt

  • Ängste und (Selbst-)Zweifel
  • Belastende Geburtserfahrungen
  • Überforderung und Erschöpfung
  • Schwierigkeiten im Annehmen der neuen Rolle als Mutter/ Vater
  • Depression in der Schwangerschaft, postpartale Depression
  • Probleme in der Beziehung zum/zur PartnerIn

Probleme in der Sexualität nach Traumatisierung

  • Sich aufdrängende Erinnerungen an traumatische Erfahrungen
  • Gefühle von Bedrohung, Angst, Ohnmacht, Ekel oder Wut
  • Dissoziation
  • Taubheit
  • Schmerzen und Verspannungen
  • Schwierigkeiten eigene Grenzen zu spüren und zu äußern
  • Probleme in der Beziehung zum/zur PartnerIn
  • Schwierigkeiten anderen Menschen zu vertrauen
  • Scham- und Schuldgefühle
  • Vermeidung von Intimität und Sexualität
  • Wiederholtes selbstschädigendes und risikoreiches Verhalten (z.B. ungeschützter Sex mit fremden Personen)

Andere sexuelle Anliegen

  • Unsicherheiten und Ängste
  • Verspannungen und Schmerzen beim Sex (z.B. Vaginismus)
  • Schwierigkeiten eigene Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und zu äußern
  • Schwierigkeiten mit Erregung und Orgasmus
  • Schwierigkeiten beim Sex nach der Geburt/ Geburtsverletzungen (z.B. Schmerzen, Verspannungen, veränderte Empfindungen, Lustlosigkeit)

Meine Arbeitsweise

In einem Erstgespräch können wir Ihre Fragestellungen, Sorgen und Wünsche klären und besprechen, wie ich Sie bei Ihrem Anliegen unterstützen kann. Das Erstgespräch dient auch dem gegenseitigen Kennenlernen, so dass Sie danach in Ruhe entscheiden können, ob Sie mit mir arbeiten möchten. Anschließend entwickeln wir gemeinsam einen Beratungs- bzw. Behandlungsplan, in dem wir Ihre Anliegen und Ziele konkretisieren.

Als psychologische Psychotherapeutin mit der Ausrichtung Verhaltenstherapie arbeite ich methodenintegrativ. Das bedeutet, in einer Beratung bzw. Therapie schaue ich mit Ihnen zusammen konkrete Situationen in ihrem Alltag und damit verbundene Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster an, welche Leidensdruck verursachen bzw. welche sie verändern möchten. Dabei nutze ich neben klassisch verhaltenstherapeutischen Ansätzen wie der kognitiven Verhaltenstherapie auch emotionsfokussierte und achtsamkeitsbasierte Methoden (u.a. emotionsfokussierte Therapie nach Greenberg, Akzeptanz- und Commitmenttherapie, achtsames Selbstmitgefühl, Entspannungsverfahren). Manchmal ist es notwendig, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, um Schwierigkeiten in heutigen Situationen zu verstehen. Wenn traumatische Erfahrungen in der Vergangenheit das Erleben im Alltag heute beeinträchtigen, kommen auch traumatherapeutische Methoden in meiner Therapie zur Anwendung.

Wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, finden Sie hier einige weitere Informationen zu meinem beruflichen Werdegang.

Kontakt aufnehmen

Möchten Sie einen Termin vereinbaren? Schreiben Sie mir an wermuth@spt-therapie.de und schildern Sie mir Ihr Anliegen in wenigen Worten. Das erlaubt mir eine erste Einschätzung, ob ich Ihnen weiterhelfen kann. Selbstverständlich wahre ich Datenschutz und Schweigepflicht.

Meine Konditionen

Einzeltherapie

Erstgespräch (50 Minuten): 122,42 €

Das Honorar für die Therapiesitzungen richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) und ist mit jenem vergleichbar, das von der gesetzlichen Krankenkasse für eine Psychotherapiesitzung bezahlt wird. Die Kosten können je nach Schwierigkeit, Zeitaufwand und Umständen bei der Ausführung variieren und werden privat in Rechnung gestellt.

Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Kosten für eine Therapie von den Krankenversicherungen oder dem Fonds sexueller Missbrauch übernommen (s.u.). Für Personen in finanziell herausfordernden Lebenssituationen biete ich ein Kontingent vergünstigter Therapieplätze an. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr dazu wissen möchten.

Kostenübernahme

Wie Sie eine Kostenübernahme beantragen und wie wir Sie dabei unterstützen können, erkläre ich Ihnen gerne in unserem ersten Gespräch.

Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen: Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen übernehmen in vielen Fällen die Kosten für eine Psychotherapie, immer öfter auch wenn diese ausschließlich online stattfindet. Bitte informieren Sie sich zu den Konditionen direkt bei Ihrer privaten Krankenkasse. Je nach vereinbartem Tarif kann der Umfang der Erstattungsmöglichkeiten variieren. Unabhängig von der Erstattungshöhe wird der vollständige Betrag des Honorars in Rechnung gestellt.

Fonds sexueller Missbrauch: Betroffene von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend haben oft Anspruch auf finanzielle Hilfeleistungen, die für die Finanzierung der Therapie verwendet werden können. Sie können beim Fonds einen Antrag stellen, wenn Sie in Kindheit oder Jugend sexuelle Übergriffe im familiären Bereich (z. B. durch Verwandte, eigene Partner:innen oder andere nahestehende Bezugspersonen) oder in einer Institution (z. B. Schule, Verein, Kirche) erlitten haben. Die Antragstellung wird von Berater:innen des Fonds persönlich begleitet. Anträge werden oft zeitnah bewilligt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Fonds sexueller Missbrauch.

Paartherapie

Therapiesitzung (60 Minuten): 150 €

Die Kosten für eine Paartherapie werden von den Krankenversicherungen nicht übernommen. Eine Abrechnung mit dem Fonds sexueller Missbrauch ist in bestimmten Fällen möglich.

Leider nicht möglich sind …

… kostenlose Kennenlerngespräche.

… Therapie, Beratung oder Literaturtipps per E-Mail, Telefon oder über soziale Medien.

Terminverschiebung und Absage

Terminverschiebungen oder -absagen sind bis mindestens 48 Stunden vorher kostenfrei möglich. Wenn Sie kurzfristiger absagen oder nicht zur Sitzung erscheinen, bedeutet das für mich einen Verdienstausfall, weil Termine in der Regel nicht so schnell nachbesetzt werden können. Deshalb muss ich in diesem Fall leider das volle Honorar in Rechnung stellen.

Postadresse

Haselhorster Damm 44
13599 Berlin