wissensteilchen

Was mich interessiert, bewegt, berührt schicke ich in die Welt. Einiges davon kann man auch hier nachlesen. Wer den wissensteilchen Newsletter gerne als Mail bekommen möchte, schreibt einfach eine Nachricht mit dem Betreff „wissensteilchen“ an office@melanie-buettner.de.

Aktuelle wissensteilchen

DPtV Symposium zu Sexualität und Psychotherapie: Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) lädt am 16.6.2021 zu einem Online-Symposium, bei dem zwei ganz unterschiedliche Aspekte des Themas Sexualität in der Psychotherapie betrachten werden sollen.
1. Geschlechtsidentität: Wie können wir mit Menschen, die sich im falschen Körper fühlen, und damit auftauchenden Themen und Fragestellungen umgehen?
2. Pornokonsum im Internet: Wie kann das Problem aus psychotherapeutischer Sicht angegangen werden, wenn die virtuelle Leidschaft pathologische Ausmaße annimmt?

Weitere Infos gibt es hier.

——–

Seminare von Karina Kehlet Lins: Karina ist Diplom-Psychologin, Paar- und Sexualtherapeutin und Lehrtherapeutin für Systemische Therapie. Im Frühjahr gibt sie gleich drei Online-Seminare zu diesen spannenden Themen:

Thema 1: Arbeiten mit der Vielfalt: LGBTQ+ (Online-Seminar via Zoom)
Termin: Donnerstag, 11. März, von 15.00 bis 18.30 Uhr
Inhalt: Wofür stehen die Buchstaben, was sagt die Forschung und wie helfen wir der LGBTQ+-Community am besten? Obwohl die meisten Psychotherapeuten sich für sehr offen und vorurteilsfrei halten, gibt es einige Dinge, die zu beachten sind.

Thema 2: Arbeiten mit der Vielfalt: BDSM (Online-Seminar via Zoom)
Termin: Freitag, 12. März, von 15.00 bis 18.30 Uhr
Inhalt: Fehlende Ausbildung und die Stigmatisierung haben zu einem Mangel an kompetenter Behandlung geführt. Dieses Modul stellt pathologiebezogene Paradigmen in Frage und hilft bei der Arbeit mit Klient*innen, die „Kinks“ praktizieren.

Thema 3: Arbeiten mit der Vielfalt: Polyamorie & offene Beziehungen (Online-Seminar via Zoom)
Termin: Freitag, 16. April, von 15.00 bis 18.30 Uhr
Inhalt: Es ist wichtig, über Alternativen zur Monogamie zu sprechen, da Sexualität und Beziehungsmuster in Partnerschaften tiefgreifende Veränderungen durchlaufen. Therapeuten sollten darauf vorbereitet sein, Klient*innen zu helfen, die sich auf neuem Beziehungsgebiet bewegen. Dafür müssen sie besser vorbereitet werden, damit sie zielorientiert helfen können.

Infos: https://karinalins.com/s/Online-kurse.pdf
Anmeldung: per Mail an karina@karinalins.com und Überweisung

——–

 „Sexualisierte Gewalt im Netz – Trauma in der digitalen Lebenswelt“:  Dieses Seminar gebe ich für das Traumahilfezentrum München.

Termin: Mittwoch, 3. März 2021, von 17.00 bis 20.15 Uhr
Inhalt: Immer mehr Menschen suchen online nach Beziehung, Liebe oder Sex. Das Angebot an erotisierenden Bildern, Kontaktportalen und Sexdienstleistungen, dem sie online begegnen, ist unüberblickbar und jederzeit verfügbar. Neben neuen Chancen birgt das Internet aber auch Risiken für die Nutzerinnen und Nutzer. Die Anzahl online-bezogener Gewalttaten ist steigend. Gerade für Menschen, die in der Vergangenheit bereits von Gewalt betroffen waren, ist das Risiko für Übergriffe im Netz hoch. Wie lässt sich für Schutz sorgen? Welchen Beitrag kann die Psychotherapie leisten? Das interaktive Online-Seminar beleuchtet verschiedene Formen digitaler Gewalt und zeigt Handlungsbedarfe auf. Vortragsteile wechseln sich ab mit Kleingruppenarbeit in Breakout-Sessions und Diskussion in der Gruppe.

Infos: https://www.thzm.de/wp-content/uploads/2020/10/THZM_Seminar_Bu%CC%88ttner_Sexualisierte-Gewalt-im-Netz_03_21.pdf
Anmeldung:  https://www.thzm.de/seminare

 

wissensteilchen vom 01.02.2021


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Lockdown hat uns fest im Griff. Unser Bewegungsradius ist eingeschränkt, Kontakte finden mehr und mehr digital statt. Bei allen Entbehrungen bietet dies auch neue Möglichkeiten. Wer hätte gedacht, dass wir heute aus der Ferne an tollen Tagungen teilnehmen können? Dass das Bildungs- und Unterhaltungsangebot noch vielfältiger wird als zuvor? Nicht alles ist schlecht in dieser Zeit und manchmal ergibt sich über die Distanz sogar eine ganz besondere Nähe.

Unten findet ihr einiges, das euch den Corona-Alltag vielleicht ein wenig versüßen kann. Haltet weiter durch und bleibt gesund!

Herzlich
Eure Melanie Büttner

Jahrestagung der DeGPT 2021: Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie vom 17. bis 20. März als Onlineveranstaltung – mit einem sehr spannenden Programm: In den Vorträgen, Workshops und Symposien der Konferenz werden die unterschiedliche Aspekte rund um das Thema Trauma und die vielschichtigen Wechselwirkungen zwischen Betroffenen, Gesellschaft, Medien, Staat und Justiz dargestellt und Erkenntnisse aus Forschung und Praxis vermittelt. Ich biete in diesem Jahr einen Preconference Workshop zu Trauma & Sexualität an. Mehr lesen.

50. Jahrestagung der DGPFG: Auch die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. hätte ihren 50. Jahrestag gerne vor Ort gefeiert. Doch auch hier muss am 11. und 12. März pandemiebedingt in die virtuelle Welt ausgewichen werden. An beiden Tagen können Interessierte live am PC dabei sein und per Chat mit der DGPFG diskutieren oder die in Berlin aufgezeichneten Vorträge bis Juni 2021 noch on demand abrufen. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Traditionen und Umbrüche in der psychosomatischen Frauenheilkunde“ und bietet insgesamt 16 breit gefächerte Vorträge à 30 Minuten. Mehr lesen.

   

„Ohjaaa!“: Neues Format im WDR: Die beiden Moderator*innen Annabell Neuhof und Yared Dibaba widmen sich intimen Fragen rund um unsere Sexualität. In der Pilotfolge dreht sich alles um Solosex. Neben der Autorin Katja Lewina, dem Sexologen Michael Sztenc und der sexpositiven Feministin Laura Méritt bin auch ich als Expertin dabei. Anschauen in der ARD-Mediathek.

Weibliche Töpferkunst. Die wenigsten Körper entsprechen dem Ideal. Jeder ist anders, jeder auf seine Weise schön. Und so nahm sich die Architektin und Keramikkünstlerin Viola Hänsel vor, Vasen und Kerzenhalter zu töpfern, die den weiblichen Körper darstellen – und zwar mal in rundlicher Form, mal hochgewachsen, aber auch gedrungen oder schlaff. Die Kunstwerke sind Schwarz, Weiß, Beige oder Braun und ohne Töpferscheibe handgemacht entstanden. Allesamt Unikate. Wer mehr über die 30 -jährige Viola und ihre kleinen Kunstwerke erfahren möchte, kann sich unter anderem auf ihrem Instagram-Kanal „Power Pottery“ umsehen.

Weg mit der Scham: „Vulvalippen“ in den Duden! So lautet eine aktuelle Petition von Gunda Windmüller und Mithu M. Sanyal, die auf der Webseite von Change.org unterzeichnet werden kann. 50.000 Stimmen sind nötig, damit das Ziel erreicht werden kann. Fast 40.000 sind es bereits. Doch nicht nur mit einer Unterschrift kann sich jede*r engagieren und stark machen für eine Umbezeichnung. Auch mit dem Hashtag #vulvalippen kann ein Zeichen in den sozialen Medien gesetzt werden. Hier unterzeichnen.

wissensteilchen vom 21.01.2021

Liebe Leserin, lieber Leser,

Lockdown und Quarantäne setzen vielen von uns zu. Auch an euch und Ihnen sind die vergangenen Monate vermutlich nicht spurlos vorübergegangen.

Im Leben mancher Menschen entlädt sich der Druck sogar in Gewalt. Sorgen, Unsicherheit, finanzielle Probleme, Quarantäne und Isolation erhöhen den Stress in Partnerschaften und Familien. Gleichzeitig ist es schwieriger geworden, sich Hilfe zu holen. Kontaktbeschränkungen machen es noch schwerer, sich an eine vertraute Person zu wenden, eine Beratungsstelle aufzusuchen oder Zuflucht in einem Frauenhaus zu suchen.

Gestern war der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Und obwohl die Folgen der Gewalt bei Frauen oft besonders schwer tragen und eine Gleichheit der Geschlechter noch längst nicht erreicht ist, gibt es auch viele andere Leidtragende von Gewalt in Partnerschaften und Familie: Kinder, Männer und trans* Personen werden ebenso Opfer wie Personen in homo- und bisexuellen Beziehungen. Menschen mit Migrationsgeschichte sind zudem auf besondere Weise betroffen. Alle benötigen sie eine Unterstützung, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Um Gewalt zu durchbrechen, ist es außerdem wichtig, mit den Täterpersonen zu arbeiten. Täter*innenarbeit ist Prävention!

Was können wir tun, um zu helfen? Einige Hinweise habe ich unten zusammengestellt. Auch ein neues Buch ist dabei, an dem ich zusammen mit 47 Expert*innen den ganzen Sommer über gearbeitet habe. Dank ihres Wissens und Engagements ist es ein wertvolles Buch geworden. So können wir gemeinsam etwas verändern. Schauen wir hin und nehmen wir uns des Themas an. Erzählen wir es weiter. Für Beziehungen und Familien ohne Gewalt. Danke!

Eure und Ihre Melanie

Orange the world: Fund, respond, prevent, collect

United Nations Women: Orange the world. UN Women setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und färbt die Welt 16 Tage lang orange. Schau dir die Aktionen an, nimm teil und lerne zehn Möglichkeiten kennen, wie du dich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzen kannst – auch während der Pandemie.

IMPRODOVA Training zur Intervention bei häuslicher Gewalt. Das EU-Projekt gegen Häusliche Gewalt bietet ein kostenloses Training, um wirksam gegen Gewalt eingreifen zu können. Für den Gesundheitssektor, den sozialen Bereich und die Polizei. Die Trainingsplattform besteht aus 7 Modulen und bietet Fachinformationen, Literaturverweise und Links zu weiterführenden Informationen. Man kann Factsheets herunterladen und alle Informationen lokal speichern, um sie für eigene Lehrzwecke zu verwenden.

Online-Kurs „Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt“. Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Uniklinikums Ulm bietet ein interdisziplinäres Fortbildungsprogramm für Fachkräfte, die Betroffenen Unterstützung anbieten möchten. Der Kurs bündelt Erfahrungen aus 40 Jahren Forschung und Praxis und vermittelt aktuelles Wissen.

Handbuch Häusliche Gewalt. Grundlagenwissen und Handlungsansätze für die Arbeit mit
• Frauen und Männern, die Gewalt in Partnerschaften erleben oder früher erlebt haben
• Männern und Frauen, die Gewalt in Partnerschaften ausüben und damit aufhören wollen
• Kindern, die Partnerschaftsgewalt miterleben oder selbst Misshandlungen erfahren haben
• Frauen während der Schwangerschaft, Geburt und danach
• Menschen mit Migrationsgeschichte
• Menschen in gleichgeschlechtlichen und trans* Beziehungen
• hochkonflikthafte Paare und ihre Kinder im Trennungsprozess
• Mütter nach der Trennung
• Betroffene von organisierter ritueller Gewalt im familiären Kontext
Für Therapeut*innen, Ärzt*innen, Berater*innen, Pädagog*innen und alle anderen Personen, die beruflich mit dem Thema Gewalt in Berührung kommen. Zum Buch auf Amazon.

wissensteilchen vom November 2020

Männerkongress 2021 . Unter dem Tagungsthema „Männliche Erotik“ laden das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Düsseldorf und die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf am 19. und 20. Februar 2021 zum 6. Männerkongress ein. Er findet als zertifizierte Onlineveranstaltung statt. Mehr erfahren.

Online-Experiment zur sexuellen Selbstwahrnehmung. Wie sieht das genitale Selbstbild aus und wie hängt es mit dem sexuellen Erleben über die Zeit hinweg zusammen? Um diese spannenden Fragen zu beantworten hat Michèle Borgmann im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der Uni Bern mit ihrer Kollegin Dr. Stefanie Gonin-Spahni ein dreiteiliges Online-Experiment entwickelt, an dem über 18-jährige Personen teilnehmen dürfen. Alle Interessierten sind dazu aufgerufen, an drei Terminen (heute, in zwei Wochen und in zwei Monaten) einige Fragebogen online auszufüllen. Zum Experiment und weiteren Informationen geht es hier lang.

Partnerschafts- und Trennungsberatung im Wandel. Eine Befragung von Fachkräften in Beratungsdiensten zu Bedarfen, Angeboten und Optionen digitaler Unterstützungsangebote. Trennungen und Scheidungen sind mit Risiken für die Beteiligten und sozialpolitischen Konsequenzen verbunden. Paare sollten deshalb so früh wie möglich bei der Konfliktlösung und Kommunikation unterstützt werden. Die Online-Befragung des Deutschen Jugendinstituts möchte Informationen zu Angeboten und Bedarfen bei der Paar- und Trennungsberatung erheben, um daraus eine Broschüre für Fachkräfte in der Beratung zu entwickeln. Mehr erfahren.

„Die Rückkehr in den eigenen Körper – traumatische Geburtserlebnisse und ihre Folgen“. Stabilisierende Frauengruppe. Das Zur-Welt-Bringen eines Kindes ist ein Moment, in dem Frauen in einzigartiger Weise die Macht der Natur am eigenen Leib spüren. Schon während der Schwangerschaft erleben viele Frauen die Veränderungen ihres Körpers als Kontrollverlust. Im Kreissaal fühlen sie sich dann manchmal auch den Strukturen der Klinik ausgeliefert – umso mehr, wenn es Schwierigkeiten bei der Entbindung gibt und ein medizinischer Eingriff notwendig wird. Die Wucht und die Größe des Geburtsgeschehens hinterlassen im Gedächtnis der Mutter tiefe Faszination, aber auch traumatische Spuren. In dieser Gruppe sollen die Erzählungen der Frauen zu Wort kommen und bearbeitet werden. Es werden Ressourcen erschlossen, um körperliche und seelische Beeinträchtigungen infolge der Geburt zu verbessern und die Rückkehr in den eigenen Körper nach der Begegnung mit einem Wunder zu unterstützen. Mehr erfahren.

Studienaufruf des Sexualforschungsinstituts Hamburg: Unbekannte weibliche Sexualität? – Sexuelles Interesse an Kindern und/oder Jugendlichen. Die anonyme Online-Befragung richtet sich an erwachsene Frauen, die ein sexuelles Interesse an Kindern und/oder Jugendlichen unter 14 Jahren haben. Die Teilnahme dauert ca. 20-30 Minuten. Mehr erfahren.

wissensteilchen vom Juli 2020

48h Liebe. Das Online-Festival von The School of Life am 29. und 30.08.2020. Eifersucht. Mangelnde Nähe. Fremdgehen. Streit. Partnerlosigkeit. Unerfüllte Sexualität. Zerstörte Erwartungen. Kränkungen. Trennungshorror. Liebeskummer. Unser Liebes- und Beziehungsleben scheint eine sehr verlässliche Quelle von Kummer und Verzweiflung zu sein, anstatt Grundlage von Glück und Erfüllung. Das LIEBE Online-Festival will zu den wichtigen Fragen des Liebeslebens neue Denkanstöße und Impulse liefern, Diskussionen anregen und konkrete Fähigkeiten vermitteln, die uns dabei helfen, mit den großen Herausforderungen in Liebe und Partnerschaft besser umzugehen. Zum Line-up zählen Eva Illouz, Ulrich Clement, Alain de Botton, Eva Jaeggi, Katja Lewina und andere. Hier anschauen.

Rekindling Desire. Online Workshop by Esther Perel. You want a relationship in which you feel alive, vibrant, and inspired. One that doesn’t get stalled in the everyday, but that allows you to feel excitement and confidence; a relationship that you and your partner can craft into a lifelong journey of intimacy and desire. This workshop will help you to rekindle intimacy, curiosity, and sensuality in your relationship — whichever stage of life you’re in. My course will help you deal with feelings of self-consciousness, the fear of rejection, and complacency. You will confront your sexual desires and better understand your erotic self. My colleague Peggy Kleinplatz says „Great lovers are not born, they are made.“ This course will give you the vocabulary and practices to explore your desires and become more open and intentional with your sexual needs. More info.

Orgasmic Women. Crowdfunding für eine Online-Plattform. Die Vision von Vivien Schlitter und Mara Stadick ist es, Frauen* darin zu unterstützen, ihre sexuelle Energie als Lebensenergie zu entdecken und darüber in ihre Kraft zu kommen. Dafür soll eine Online-Plattform gegründet werden, über die sich frau informieren, Audios und Videos zur weiblichen Sexualität downloaden, Online-Coachings machen, Webinare besuchen und sich mit anderen austauschen kann. Außerdem soll Orgasmic Woman eine politische Bewegung werden: Die Gründerinnen wollen mit Öffentlichkeitsarbeit aufklären und über eine Stiftung andere Projekte unterstützen. (* Menschen mit Vulvina, d.h. Vulva / Vagina). Mehr Info.

Sexuelle Probleme nach sexuellen Gewalterfahrungen am 27. bis 29.07.2020 bei der igst. In dem Online-Workshop in kleiner, feiner Gruppe vermittle ich Grundlagenwissen, Know-how für die traumasensible Sexualanamnese und Diagnostik und einen therapeutischen Ansatz, der Elemente aus Trauma-, Sexual-, Körper- und systemischer Therapie verbindet. Geplant ist ein interaktives Seminar mit …

  • Fallvorstellungen per Video
  • Live-Gesprächen mit einer Patientin, die aus ihrem Therapieverlauf berichtet, Fragen beantwortet und mit uns diskutiert
  • Kleingruppenarbeit in Breakout-Sessions
  • Selbsterfahrungsanteilen
  • Live-Umfragen
  • Pausenräumen zur persönlichen Begegnung

Weitere Informationen und Anmeldung über info@igst.org

„Nicht jeder mit einer Pädophilie begeht sexuellen Kindesmissbrauch“ – Der aktuelle ZEIT-ONLINE-Podcast mit Laura Kuhle von „Kein Täter werden“. Wie behandelt man eine pädophile Präferenzstörung? Das fragen wir die Psychologin und Sexualtherapeutin Dr. Laura Kuhle. Sie arbeitet mit Menschen, die auf Kinder stehen, aber ihnen keine Gewalt antun wollen. Und darunter leiden. Kuhle erzählt, wie sie diese Menschen im Präventionsnetzwerk Kein Täter werden therapiert, warum das Kinderschutz ist und gegen welche falschen Vorstellungen sie ankämpft. Hier anhören.

»Missbrauch ist ein lebenslanges Leid« – Spektrum-Interview. Es könnte der bisher größte Fall sexualisierter Gewalt gegen Kinder in Deutschland sein: Ermittler haben zehntausende Täterspuren zu einem weltumspannenden pädokriminellen Netzwerk entdeckt. Das hat das NRW-Justizministerium am 29. Juni mitgeteilt. In Gruppenchats mit möglicherweise tausenden Nutzern haben die Täter von ihren Missbrauch berichtet, sich gegenseitig motiviert, Bilder und Videos ausgetauscht, auf denen die Gewalt zu sehen ist, und Tipps geteilt. Etwa, mit welchen Mitteln sich Kinder am besten ruhig stellen lassen, um sie sexuell zu misshandeln. Was treibt Menschen dazu? Sind alle Beteiligten pädophil? Und wie können Opfer das Erlebte verarbeiten? Im Gespräch mit Spektrum beantworte ich diese und weitere Fragen. Hier lesen.

wissensteilchen vom Juni 2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

willkommen in der neuen Lebensrealität. Mein Beruf digitalisiert sich. Online-Sprechstunde, Online-Podcast-Aufnahmen, nun auch Webinare und Online-Lesungen. Alle Hände voll zu tun und mit großer Freude bei der Sache. Zwischendurch arbeite ich an dem neuen Schattauer-Buch „Häusliche Gewalt“, das im Herbst erscheint. Mit diesem Newsletter schicke ich euch einige Einblicke in meine Arbeit und noch andere Hinweise.

Ich hoffe, es geht euch allen gut! Haltet mich auf dem Laufenden, erzählt mir, was ihr tut und schickt mir Infos zu Projekten, Veranstaltungen, Büchern etc., die ihr über diesen Newsletter teilen möchtet.

Auf hoffentlich bald in irgendeinem Raum, ob analog oder virtuell!

Herzlich
Eure Melanie

„Der Killer beim Sex? Der Anspruch, die Leidenschaft hält ewig“. Wenn der Mensch, den man liebt, keine Lust mehr hat – darum geht es diesmal im ZEIT-ONLINE-Podcast „Ist das normal?“ mit Ulrich Clement. Niemand hat wohl mehr Sexualtherapeutinnen und -therapeuten in Deutschland ausgebildet als er. Und dabei die Art, wie wir über Sex und Beziehung denken, nachhaltig verändert. Wir stellen dem Psychologen und Buchautor die ganz großen Fragen unserer Hörerinnen und Hörer. Dieses Mal zu Lustlosigkeit. Anhören.

Online-Lese-Event zu „Ist das normal?“. Wir haben für unsere Hörer*innen aus dem Buch zum Podcast gelesen. Es war wunderbar! Jetzt können auch alle anderen die Lesung auf youtube anschauen.

https://www.klett-cotta.de/media/1/9783608400458.jpg

Handbuch Häusliche Gewalt. Gewalt gegen und durch Partner*innen gibt es in heterosexuellen, lesbischen, schwulen und allen anderen Beziehungen. Menschen jedes Geschlechts und jeder Herkunft sind Gewalt ausgesetzt oder üben Gewalt aus. Ihre Kinder leiden mit. Die Gewalt verletzt Seele und Körper. Viele Betroffene kämpfen ein Leben lang mit den Folgen. Höchste Zeit etwas zu tun. Deshalb arbeite ich gerade an diesem Buch, das im Herbst erscheinen wird. 47 Fachfrauen und -männer aus Wissenschaft, Beratung, Medizin und Therapie teilen ihr Wissen und erklären, was man gegen Gewalt tun kann, wie man die Folgen lindert und was es braucht, um wirkungsvoller als bisher dagegen vorzugehen. Ich wünsche mir, dass dieses Buch einen Beitrag dazu leistet, dass sich für die Betroffenen etwas zum Positiven verändert. Erhältlich ab 14.11.2020. Anschauen oder vorbestellen.

Sexualität & Trauma Online-Workshops. Ich sollte für Präsenz-Workshops nach Wien und Chemnitz reisen, nun sind es Webinare geworden. Wer Zeit und Lust hat, es sind noch Plätze frei:

  • „Trauma und Sexualität“ am 12. und 13.06.2020 jeweils 09.30 bis 17.00 Uhr.
    Mehr Informationen.
  • „Sexualität, Beziehungen und Internet – Trauma im digitalen Kontext“ am 20.6.2020 von 14.00 bis 16.30 Uhr. Mehr Informationen. 

https://www.klett-cotta.de/media/1/9783608984118.jpg

Die Psyche in Zeiten der Corona-Krise – Herausforderungen und Lösungsansätze für Psychotherapeuten und soziale Helfer. Für die aktuelle Akutsituation werden dringend psychotherapeutische Innovationen benötigt, zum Beispiel für Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Ängsten. Wie können sie weiterhin gut behandelt werden und was kann präventiv geleistet werden? Hier anschauen.

Studienaufruf Paare, Sex und Corona. Verändert die Pandemie die emotionale Intimität und Sexualität in Partnerschaften? Das möchte eine Studie des Instituts für Sexualforschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf klären und bittet hierfür um Teilnahme. Alle Personen ab 18 Jahren, die mit einem Partner zusammenleben, sind eingeladen, online einige Fragen zu beantworten. Zeitaufwand etwa 8 Minuten. Hier teilnehmen.

wissensteilchen vom Mai 2020

Meine wissensteilchen zum Muttertag. Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende!

Herzlich
Eure Melanie

Vulva und Vagina. Neue Einblicke in die weibliche Lust – 3sat Wissenschaftsdoku. „Wir entdecken das Universum, entschlüsseln das menschliche Erbgut, lassen Roboter operieren und erobern die Tiefsee. Doch noch immer gibt es ein letztes großes Mysterium: Die weiblichen Genitalien sind selbst für viele Frauen noch Terra inkognita“. Mit diesen Worten beginnt diese vielversprechende 3sat-Doku, die man nicht verpassen sollte. Erstausstrahlung am 14.05.20 um 20.15 Uhr, anschließend abrufbar in der Mediathek. Vorschau ansehen.

„scobel – Vulva: Lust und Tabu“. Nach der Doku geht es auf 3sat um 21.00 Uhr mit Gert Scobel weiter, der mit der Sexologin Ann-Marlene Henning, der Kulturwissenschaftlerin Mithu M. Sanyal und der Gynäkologin Sheila de Liz darüber diskutiert, was die steigende Anzahl von Intim-Operationen über das Verhältnis der Frauen zu ihrem eigenen Körper aussagt und worin die Gründe des Trends liegen. Was ist mit der Fähigkeit zur Lust am Sex, wenn der eigene Körper als fremd empfunden wird? Welche Möglichkeiten gibt es, Frauen mit ihren Körpern vertrauter werden zu lassen? Zur Vorschau.

Besser leben in der „Paarantäne“ mit Liebling (+) Schatz: Die Münchener Paartherapeuten Birgitt Hölzel und Stefan Ruzas haben auf Instagram unter @lieblingundschatz ein Angebot für Paare in der Corona-Zeit aufgebaut. Regelmäßig gibt es liebevoll zusammengestellte Impulse und Ideen, die Paaren Anregungen bieten und eine kleine Hilfe sein sollen – vom Buch- oder Filmtipp bis zum Video.

Busting Taboos – one body part at a time. Laura Dodsworths TED Talk hat mich berührt, bestärkt und beflügelt. Darum geht es: Was kann die Entblößung unseres Körpers über uns und unser Liebesleben preisgeben? Laura Dodsworth fotografierte und interviewte 300 Frauen und Männer zu ihren Brüsten, Penissen und Vulven. Im TED Talk spricht sie über körperliche und gesellschaftliche Tabus und bietet eine zutiefst persönliche Perspektive auf unsere privatesten, schmerzlichsten und lustvollsten Geschichten. Anschauen.
Mehr über Laura: lauradodsworth.com

Trostpflaster No. 8. Noch mehr kleine Fluchten, diesmal in die WWF Tierwelt Live. Landschaften und Tiere aus der Luft oder hautnah erleben, als wäre man gerade selbst vor Ort. Erst aus der Vogelperspektive eröffnet sich die ganze Schönheit von Islands Kratern, dem schottischen Hochland oder der Ostsee. Und auf Augenhöhe scheint das Leben der Pinguine so nah, dass man es beinahe riechen kann – aber eben nur beinahe. Anschauen.

wissensteilchen vom 27.04.2020

Wie verbringt ihr die Corona-Zeit? Abwartend bis alles wieder ist wie vorher? Aktiv, um euch für die veränderte Welt zu rüsten? Ist es außerdem erlaubt, der erschütternden Krise auch positive Seiten abzugewinnen? Sich beflügeln zu lassen und neue Kreativität zu zünden? Ich finde ja. Diese Zeit fordert uns geradezu zur Weiterentwicklung heraus. Und dazu, auf anderen als den gewohnten Wegen in Kontakt zu sein und uns weiterzubilden.

Der wissenteilchen-Newsletter wird euch zukünftig Webinare, Podcasts, Videos, Bücher und anderes vorstellen, womit ihr euch von zuhause aus informieren und weiterbilden könnt. Bitte lasst mich wissen, wenn ihr selbst ein Angebot auf die Beine gestellt habt oder eines kennt, dann verteile ich es über den Newsletter. Und wer möchte, kann mir jetzt auch auf Facebook (Melanie Büttner) und Instagram (melaniebuettner1) folgen.

Lasst uns in Verbindung bleiben!

Herzlich
Eure Melanie

Vulva-Wissen und ein Jubiläum. Die wunderbare Ann-Marlene Henning zu Gast bei Sven und mir im ZEIT-ONLINE-Sexpodcast. Wir sprachen ein wenig darüber, was die Corona-Zeit für uns Sexualtherapeutinnen bedeutet, wie Ann-Marlene zum Sex gekommen ist und ganz viel über das genitale Selbstbild der Frau. Außerdem feierte Ann-Marlene mit uns: 100 Folgen „Ist das normal?“ – der Sexpodcast! Anhören.

Die Schönheit der Vielfalt. Ein Tipp für alle unter euch, die mit ihren Klient*innen und Patient*innen an einem positiveren Selbstbild arbeiten wollen: Vielma bietet wunderschöne handgeformte Genitalmodelle, die Geschlechtervielfalt abbilden. Ich bin ganz angetan. In einem Video kann man der Sexualpädagogin und Künstlerin Stefanie Grübl dabei zusehen, wie sie eine Vulva modelliert. Weitere Genitalmodelle entdecken. (Laura Kuhle von der Charité Berlin gab mir diesen wundervollen Tipp).

Noch bis zum 05.05.2020 anmelden! Online-Vortrag „Sexuelle Fantasien in der Therapie“ mit Angelika Eck. Am 08.05.2020 um 19.00 Uhr auf Zoom. Anmeldung an office@melanie-buettner.de. Der Vortrag ist kostenfrei. Damit ihr teilnehmen könnt, muss Zoom vorher heruntergeladen werden. Rechtzeitig vor dem Termin erhaltet ihr einen Link, der den Zugang zum Vortrag ermöglicht. Bitte seht von technischen Nachfragen an uns ab, sondern nutzt die Zoom-Hilfefunktion oder andere online verfügbare Zoom-Tutorials.

Hello better! Wissenschaftlich geprüfte psychologische Online-Trainings und Online-Psychotherapie – auf Wunsch mit Begleitung durch Psychologen und Psychotherapeuten. Hilfe bei Corona-Stress, Depressionen, Angst, Panik, Schlafstörungen, Alkohol-Konsum, aber auch Vaginismus. Bald auch auf Rezept. Anschauen

Trostpflaster No. 7. Von Claude Nobs 1967 gegründet, hat sich das Montreux Jazz Festival im Laufe der Jahre zu einem unübersehbaren Ereignis entwickelt, das legendäre Geschichten und Auftritte hervorgebracht hat. Nun schickt es ein bisschen von seiner Magie nach Hause! Ray Charles, Wu-Tang Clan, Johnny Cash, Nina Simone, Marvin Gaye, Deep Purple, Carlos Santana und mehr: über 50 Konzerte des Festivals sind nun im Streaming erhältlich (30 Tage lang kostenfrei). Mehr erfahren

wissensteilchen vom 10.04.2020

Corona hat uns weiter im Griff, aber „ein Stückchen Normalität“ und damit ganz andere Themen sind im Ausnahmezustand ebenso wichtig. Deshalb geht es in diesem Newsletter außer um die aktuelle Situation noch um etwas ganz anderes, das viele von uns berührt – um sexuelle Fantasien.

Viel Freude beim Lesen und Herausfinden!

Herzlich
Eure Melanie

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text „RND Corona und die Liebe Mit Ann-Marlene Henning“

Corona und die Liebe. Was bedeutet Corona für die Liebe? Für Paare? Für Singles? Und überhaupt für unser zwischenmenschliches Zusammensein? Für Paar- und Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning ist das derzeit die Frage aller Fragen. Magazin-Redakteurin Caro Burchardt hat sie der gebürtigen Dänin und Wahlhamburgerin gestellt. Eine Reise in die Untiefen unseres Herzens. Anhören.

Online-Vortrag „Sexuelle Fantasien in der Therapie“ mit Angelika Eck am 08.05.2020 um 19.00 Uhr. 

978-3-525-40846-9.jpg

Angelika Eck erzählt uns über ihre therapeutische Arbeit mit sexuellen Fantasien und stellt ihr neues Buch vor – „Sexuelle Fantasien in der Therapie“. Der Vortrag ist kostenfrei.

08.05.2020 um 19.00 Uhr
Online über Zoom
Anmeldung: per Mail an office@melanie-buettner.de (Anmeldeschluss 05.05.2020)

Damit Sie an dem Vortrag teilnehmen können, muss Zoom vorher heruntergeladen werden. Rechtzeitig vor dem Termin erhalten Sie von uns einen Link, der Ihnen Zugang zum Vortrag ermöglicht. Bitte sehen Sie von technischen Nachfragen an uns ab, sondern nutzen Sie die Zoom-Hilfefunktion oder andere online verfügbare Zoom-Tutorials.

Sexuelle Fantasien in der Therapie – das Buch: Sollte man in der Therapie wirklich über sexuelle Fantasien sprechen? Wozu? Überall begegnen uns Vorstellungen von Sexualität, erst durch Bedeutungsaufladung wird Sex interessant oder auch problematisch. Seien es Schwierigkeiten im Zusammenhang mit sexuellen Funktionen, Pornokonsum, der Sexualpräferenz, Affären, Differenzen im sexuellen Begehren – individuelle und Paarkonflikte sind gekennzeichnet durch Bewertungen des Fantasielebens als »zu wenig«, »zu viel« oder »falsch«. In der Therapie kann es gelingen, … mehr erfahren.

Trostpflaster No. 6. Kleine Fluchten per Livestream an sieben Strände rund um die Welt verschenkt mashable. British Virgin Islands, Florida, Hawaii, Kanarische Inseln, Quintana Roo, Kalifornien und North Carolina zum Abschalten und Davonträumen. Anschauen.

wissensteilchen vom 03.04.2020

Die Welt im Ausnahmezustand ordnet und organisiert sich. Bei allem, was bedrohlich ist, gibt es auch viele Lichtblicke. Veränderungsdruck und Solidaritätsgefühl motivieren Menschen zu kreativen Höchstleistungen und ermutigen, Neues zu wagen. Wie beim #WirVsVirus Hackathon, einem Projekt der Bundesregierung. Vergangene Woche haben hier 28.361 Menschen in nur 48 Stunden über 1.500 Lösungen zur Bewältigung der Corona-Krise erarbeitet. Auch viele Gesundheitsfragen waren darunter: Wie decken wir die psychologische Betreuung auf digitalem Wege? Welche kreativen Lösungen für Gesundheitsschutz brauchen wir? Wie lassen sich Kapazitäten in Krankenhäusern transparenter darstellen? Und wie die Plätze in Frauenhäusern aufstocken? Heute geht es beim #WirVsVirus Hackathon in die Umsetzungsphase. Wer sich beteiligen möchte, kann das noch tun – jeder Bundesbürger ist eingeladen, mitzuwirken. Mehr erfahren.

Auch bei mir weckt die Krise den Innovationsgeist. Und auch das Bedürfnis, Gutes und Wichtiges zu kommunizieren. Deshalb hören Sie zur Zeit öfter von mir. Ab heute kommen die Neuigkeiten außerdem unter einem neuen Namen: wissensteilchen. Fundstücke, die mich interessieren, bewegen, berühren schicke ich in die Welt. Gerne mit einem Trostpflaster am Ende. Denn etwas Trost können wir alle gerade gut gebrauchen.

Herzlich
Eure Melanie

UN-Generalsekretär António Guterres ruft zum globalen Waffenstillstand auf. „Unsere Welt steht vor einem gemeinsamen Feind: COVID-19. Das Virus macht keinen Unterschied zwischen Nationalität oder ethnischer Zugehörigkeit, Gruppierung oder Glauben. Es greift alle an, unerbittlich. Währenddessen wüten bewaffnete Konflikte auf der ganzen Welt. Die Schwächsten – Frauen und Kinder, Menschen mit Behinderungen, Marginalisierte und Vertriebene – zahlen den höchsten Preis. Sie sind auch am stärksten gefährdet, verheerende Verluste durch COVID-19 zu erleiden. Wir dürfen nicht vergessen, dass in den vom Krieg verwüsteten Ländern die Gesundheitssysteme zusammengebrochen sind. Die ohnehin schon wenigen Gesundheitsfachkräfte sind häufig betroffen. Flüchtlinge und andere durch gewaltsame Konflikte vertriebene Personen sind doppelt gefährdet. Die Wut des Virus veranschaulicht den Irrsinn des Krieges. Deshalb rufe ich heute zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf. Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren. Unterstützen Sie die Avaaz-Petition hier.

Live-Blog der guten Nachrichten. Kontaktsperren, Social Distancing, immer mehr Infizierte: Die Corona-Pandemie macht der Welt Sorgen und schränkt den Alltag ein. Aber die Menschen rücken auch zusammen, helfen einander, teilen Dinge. All dies sammelt ZEIT ONLINE hier in loser Folge. Hier weiterlesen.

Kostenfreies Online-Programm zur psychologischen Unterstützung in der Corona-Krise. Home Office, Social Distancing und Quarantäne können die eigene Psyche vor große Herausforderungen stellen. Wer jetzt mit Unsicherheit, Stress, Panik, Schlafstörungen, Grübeln, Beklemmungen, Angespanntheit oder Beziehungsproblemen zu tun hat, findet bei selfapy kostenlos Hilfe. Das Online-Programm wurde in Zusammenarbeit mit der International Psychoanalytic University Berlin entwickelt. Mehr erfahren.

BDP-Corona-Hotline: Psychologische Beratung in Corona-Krisenzeiten. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.) bietet in den kommenden Wochen psychologischen Beratung per Telefon. Die BDP-Corona-Hotline (0800 777 22 44) wird durch den ehrenamtlichen Einsatz von Mitgliedern des BDP realisiert. Sie ist täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr geschaltet. Mehr erfahren.

Kinderleid – und niemand sieht es mehr. Zu Hause aufeinander hocken – für manche Kinder kann es die Hölle bedeuten. Nothelfer kommen kaum noch in schwierige Familien. Weiterlesen im Tagesspiegel.

Trostpflaster No. 5. Kamera-Hersteller Nikon gibt seine Online-Fotoschule frei. Bis Ende April kann man hier kostenlos Video-Tutorials anschauen, in denen es u.a. um das Fotografieren von Kindern und Tieren geht, aber auch um Landschafts-, Umgebungs- und Makroportraits oder das Gestalten von Musikvideos.

wissensteilchen vom 28.03.2020

Gibt es eine Routine im Ausnahmezustand? Vorsichtige Zeichen dafür zeigten sich in meinem sozialen Netz gegen Ende dieser Woche. Nach den ersten Erschütterungen durch die Pandemie haben viele, mit denen ich über Whatsapp, Mail und Zoom Kontakt halte, sich in ihrem neuen Alltag eingerichtet. Manche kommen besser mit dem Social Distancing zurecht, andere haben doch ganz schön mit den Stressfolgen zu kämpfen. Auch für Paare und Familien wächst die Belastung. Dieser Newsletter widmet sich deshalb den Paaren in Zeiten von Corona.

Herzlich
Eure Melanie

Der Corona-Survival-Guide für Ihre Beziehung. Menschen brauchen Nähe und Halt, gerade in der Krise. Nur was ist mit Liebe und Sex, wenn uns ein Virus zwingt, daheim zu bleiben? Zeit für die richtigen Strategien. Weiterlesen auf ZEIT ONLINE.

„Ich habe mich in Sicherheit gebracht. Den Kindern geht es gut.“ Experten befürchten eine starke Zunahme häuslicher Gewalt in der Quarantäne. Hier erzählt eine Mitarbeiterin des Münchner Frauenhauses, wie sie Betroffenen hilft. Weiterlesen auf ZEIT ONLINE.

COVID-19: Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen. Psychologische Hilfe in herausfordernden Zeiten. Klare, wissenschaftlich erforschte und bewährte Verhaltensmaßnahmen und mentale Strategien, die jetzt helfen, finden sich im Informationsblatt des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen (BÖP). Weiterlesen.

Corona-Pandemie: Umgang mit Gewalt zuhause. Lilli, die Seite für sexuelle Gesundheit und Gewaltprävention, informiert und berät junge und ältere Menschen online auch zu häuslicher Gewalt. Nicht nur in der Schweiz, sondern ebenso in Deutschland, Österreich und anderswo. Weiterlesen auf Lilli.ch.

Online-Paarcoaching zur Stärkung der Partnerschaft. Gerade in der häuslichen Isolation kann es wichtig sein, aktiv etwas für die Partnerschaft zu tun. Online-Paarcoachings wie Paarbalance, Couple Coaching oder Paarlife können von zuhause aus helfen.

Trostpflaster No. 4. Die eindrucksvollsten Kulturorte der Welt erkunden, ohne die Wohnung zu verlassen? Das geht auf Google Arts & Culture, und zwar kostenlos. Hier bewandert man Museen von Weltrang, den Taj Mahal, die Pyramiden von Gizeh, das Colloseum in Rom, beobachtet Wale oder taucht im Korallenriff. Und das ist erst der Anfang. Mehr entdecken auf Google Arts & Culture.

wissensteilchen vom 18.03.2020

Trostpflaster No. 3: Morgen startet ein kostenloser Online-Kongress mit Beiträgen zu Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit, Beziehung, Sexualität, Leben und Liebe: https://best-of-congress-collection.com/

wissensteilchen vom 17.03.2020

Trostpflaster No. 2: Das Schwulenmagazin „Mannschaft“ verschickt 1.000 Freiexemplare der aktuellen Ausgabe zu Interessierten nach Hause. Wie man eines erhält, steht hier geschrieben: https://bit.ly/2IV6xce

wissensteilchen vom 16.03.2020

Es sind herausfordernde Zeiten und einige von euch werden das so unmittelbar spüren wie ich. Neben vielen anderen Fragen beschäftigt mich der Gedanke, wie jeder von uns das Beste daraus machen kann. Vielleicht sind diese Trostpflaster ein kleiner Lichtblick und bringen zumindest etwas Zerstreuung.

Herzlich
Eure Melanie

Stipendien für Life Lessons. Die Online-Kurse von Karol Bischof, Uli Clement und Maja Storch sind großartig. Für von Covid-19 besonders hart Betroffene mit niedrigem Einkommen bietet Life Lessons jetzt 4-Wochen Mini-Stipendien an. Das heißt, man kann einen Life-Lessons-Kurs nach Wahl für 4 Wochen uneingeschränkt und komplett kostenfrei ansehen. Wer das nutzen möchte, kann bis zum 22. März eine Email an stipendium@lifelessons.de schreiben.

Buchgeschenk. Wer an der medizinischen Front arbeitet, Ausfälle im Job hinnehmen muss, jetzt schon Lagerkoller hat, in Quarantäne oder erkrankt ist, nicht weiß, wie sie oder er Job und Kinder in den nächsten Wochen unter einen Hut bekommen soll, dem schenke ich als Trostpflaster ein Exemplar von „Ist das normal – Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst“ (solange der Vorrat in meinem heimischen Buchregal reicht – Angebot ist leider schon abgelaufen, sorry!). Eine kurze Nachricht mit eurer Adresse und der Begründung, warum ein Trostpflaster jetzt gut wäre, und ich schicke ein Päckchen auf den Weg.