Immer mehr Menschen suchen im Netz nach dem lustvollen Kick oder der großen Liebe. Das Angebot an Dating-Plattformen, Pornos und Sexdienstleistungen ist unüberblickbar und jederzeit verfügbar. Fast jeder kennt jemanden, der seinen Partner oder seine Partnerin online kennengelernt hat. Doch macht Online-Dating nicht auch beziehungsunfähig? Und ist es nicht gefährlich, im Netz Kontakte zu wildfremden Menschen zu knüpfen? Wie verbreitet sind Pornos? Stimmt es, dass sie unsere Sexualität prägen, Beziehungen belasten und Lustlosigkeit, Erektions- und Orgasmusprobleme auslösen? Ist das Netz ein Umschlagplatz für Porno- und Sexsüchtige? Wie kommen junge Menschen damit klar, die heute bereits in Kindheit und Jugend mit Pornos und Online-Dating in Kontakt kommen? Wo liegen neue Chancen, aber auch Risiken? Welche Herausforderungen entstehen für die Psychotherapie und Beratung und wie lässt sich damit umgehen?

Die Inhalte passe ich gerne dem Zeitrahmen Ihrer Veranstaltung an. In einem zweitägigen Workshop vermittle ich z. B.

  • Grundlagen zu digitaler Sexualität
  • Know-how für die Gesprächsführung, Sexualanamnese und -diagnostik
  • Strategien für die Arbeit mit Menschen mit internetbezogenen Problemen der Sexualität

Fallbeispiele, Videos und Selbsterfahrung ergänzen die praxisnahe Informationsvermittlung.

Während der Corona-Pandemie kann ich nur Online-Formate anbieten.

Was passiert in einem Online-Workshop?

Kurzweilig, lebendig, mit viel Austausch untereinander – interaktives Online-Lernen macht Spaß und bringt uns näher zueinander. Vortragsteile wechseln sich ab mit

  • Kleingruppenarbeit in Breakout-Sessions (z. B. Flüstergruppen, Rollenspiele)
  • Diskussionsrunden
  • Selbsterfahrung
  • Video-Demos
  • Online-Umfragen
  • Pausenräumen zur persönlichen Begegnung

Bei mehrtägigen Workshops kann ein Gastdozent zugeschaltet werden:

  • Sven Stockrahm erzählt über homosexuelles und trans* Dating im Netz und queere Pornos