… ist Psychologische Psychotherapeutin und Spezielle Traumatherapeutin (MIT).

Sich Unterstützung in sehr intimen Fragen und Belangen zu holen, ist oft mit Hemmnissen verbunden. Das beginnt vielleicht schon damit, dass Sie gar nicht so recht wissen, wie Sie Ihr Anliegen in Worte fassen können. Und wie Sie so zügig einem Menschen so viel Vertrauen schenken können. Diese Stolpersteine sind mir bewusst und genau deshalb möchte ich Sie ermutigen, den ersten Schritt zu tun. Ich lade Sie ganz herzlich ein, auf dieser Seite einen Eindruck von meiner Arbeit zu gewinnen. Machen Sie sich in aller Ruhe ein Bild und entscheiden Sie, ob Ihr Anliegen bei mir gut aufgehoben ist. Sie bestimmen das Tempo. Wenn Sie möchten, begleite ich Sie gerne auf Ihrem Weg.

Wobei kann ich Sie unterstützen?

Ich begleite Einzelpersonen, PartnerInnen und Paare mit folgenden Fragestellungen:

Einschränkungen in der Sexualität nach (sexualisierten) Gewalterfahrungen, Belästigung, (Cyber-) Mobbing, Sexting:

  • Sich aufdrängende Erinnerungen an traumatische Erfahrungen
  • Gefühle von Bedrängnis, Bedrohung, Angst, Ohnmacht, Ekel oder Wut
  • Dissoziation (Wegdriften, Taubheit, Erstarren, Erinnerungslücken, Weglaufen, u.a.)
  • Einschränkungen aus Angst vor dem Auftreten von Symptomen
  • Scham- und Schuldgefühle
  • Gefühl, ungenügend zu sein, nicht zu „funktionieren“
  • Ängste den/die Partner:in zu verlieren
  • Schwierigkeiten eigene Bedürfnisse wahrzunehmen, zu vertreten und Grenzen zu wahren
  • Aufsuchen überfordernder, selbstschädigender Situationen und Hochrisikoverhalten
  • Schmerzen und Verspannungen
  • belastende (Gewalt-)Fantasien, häufig begleitet von Scham- und Schuldgefühlen
  • Wunsch danach, die eigene Sexualität wiederzugewinnen und nach indiviuellen Vorstellungen und innerhalb der selbst gesteckten Grenzen zu gestalten

Sexualtherapeutische Anliegen:

  • Entdeckung und Entwicklung einer Sexualität, die Ihnen entspricht
  • Wunsch nach (Wieder-) Belebung der Lust
  • Anspannung und Schmerzen, z. B. bei Vaginismus, Schmerzen beim Einführen in die Vagina
  • Dranghafte Sexualität und Schwierigkeiten, sexuelle Impulse zu kontrollieren („Sexsucht“)
  • Unsicherheiten bei besonderen sexuellen Vorlieben, z. B. Fetische, BDSM, kinky sex
  • Schwierigkeiten, zum Orgasmus zu kommen oder durch zu frühe Orgasmen
  • Erektionsstörungen
  • Schwierigkeiten, über Sexualität zu sprechen

Anliegen aus der LGBTQIA*-Community:

  • Unsicherheiten bezüglich der eigenen sexuellen, romantischen und geschlechtlichen Identität
  • Fragen rund um das Coming Out und vor, während und nach einer (sozialen und/oder körperlichen) Transition
  • Erfahrungen von Gewalt und Diskriminierung

Psychotherapeutische Anliegen:

  • Traumafolgestörungen
  • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline Persönlichkeitsstörung)
  • Depression
  • Ängste und Zwänge
  • Soziale Phobie

Meine Arbeitsweise

Die menschliche Psyche fasziniert mich genauso wie die menschliche Sexualität, die uns so nah und im Kern unserer Person betrifft. Mit Begeisterung für die Vielfalt unserer Erlebenswelten höre ich gerne zu. Dabei geht es mir in erster Linie darum, zu verstehen und die Perspektive der Menschen, mit denen ich arbeite, zu übernehmen. Bei diesem Prozess lege ich Wert auf eine Begegnung auf Augenhöhe. Das bedeutet für mich, sich gegenseitig ernst zu nehmen, transparent zu erklären, was im Prozess geschieht und keine moralischen Werturteile zu fällen. Ich verstehe mich als Vermittlerin zwischen Ihnen und Ihren Stärken – den vorhandenen und möglicherweise verschütteten ebenso wie jenen, die noch aufgebaut werden dürfen.

Alle Menschen haben ein Recht auf eine selbstbestimmte, freudvolle Sexualität, unabhängig davon, welche belastenden Erfahrungen vielleicht in der Biographie zu finden sind. Daher liegt mir die Unterstützung von Menschen, die Traumatisches erlebt haben und sich wünschen, die eigene Sexualität wieder zurückzuerobern, besonders am Herzen. Ausdrücklich willkommen sind auch Trans-Personen und nicht-binäre Personen mit all ihren Belangen.

In meiner therapeutischen Schatzkiste finden sich Interventionen aus neueren Ansätzen der Verhaltenstherapie (DBT, ACT, CBASP, Schematherapie), aber auch alt bewährte, evidenzbasierte verhaltenstherapeutische Methoden. Hinzu kommt, dass ich während meiner beruflichen Laufbahn auch mit vielen Kolleg:innen aus anderen Schulen (Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Therapie) zusammengearbeitet habe und gern einen Blick über den verhaltenstherapeutischen Tellerrand werfe. Traumatherapeutisch arbeite ich u.a. mit Imaginationstechniken und verschiedenen Verfahren zur Traumabearbeitung (Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy, Narrative Exposure Therapy, Bildschirmtechnik, EMDR).

Wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, finden Sie hier einige weitere Informationen zu meinem beruflichen Werdegang.

Meine Konditionen

Ich arbeite online per Videosprechstunde.

Einzeltherapie

Erstgespräch (50 Minuten): 122,42 €

Das Honorar für die Therapiesitzungen richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) und ist mit jenem vergleichbar, das von der gesetzlichen Krankenkasse für eine Psychotherapiesitzung bezahlt wird. Die Kosten können je nach Schwierigkeit, Zeitaufwand und Umständen bei der Ausführung variieren und werden privat in Rechnung gestellt.

Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Kosten für eine Therapie von den Krankenversicherungen oder dem Fonds sexueller Missbrauch übernommen (s.u.). Für Personen in finanziell herausfordernden Lebenssituationen biete ich ein Kontingent vergünstigter Therapieplätze an. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr dazu wissen möchten.

Kostenübernahme

Wie Sie eine Kostenübernahme beantragen und wie wir Sie dabei unterstützen können, erkläre ich Ihnen gerne in unserem ersten Gespräch.

Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen: Private Krankenversicherungen und Beihilfestellen übernehmen in vielen Fällen die Kosten für eine Psychotherapie, immer öfter auch wenn diese ausschließlich online stattfindet. Bitte informieren Sie sich zu den Konditionen direkt bei Ihrer privaten Krankenkasse. Je nach vereinbartem Tarif kann der Umfang der Erstattungsmöglichkeiten variieren. Unabhängig von der Erstattungshöhe wird der vollständige Betrag des Honorars in Rechnung gestellt.

Fonds sexueller Missbrauch: Betroffene von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend haben oft Anspruch auf finanzielle Hilfeleistungen, die für die Finanzierung der Therapie verwendet werden können. Sie können beim Fonds einen Antrag stellen, wenn Sie in Kindheit oder Jugend sexuelle Übergriffe im familiären Bereich (z. B. durch Verwandte, eigene Partner oder andere nahestehende Bezugspersonen) oder in einer Institution (z. B. Schule, Verein, Kirche) erlitten haben. Die Antragstellung wird von Beraterinnen des Fonds persönlich begleitet. Anträge werden oft zeitnah bewilligt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Fonds sexueller Missbrauch.

Paartherapie

Therapiesitzung (60 Minuten): 150 €

Die Kosten für eine Paartherapie werden von den Krankenversicherungen nicht übernommen. Eine Abrechnung mit dem Fonds sexueller Missbrauch ist in bestimmten Fällen möglich.

Leider nicht möglich sind …

… kostenlose Kennenlerngespräche.

… Therapie, Beratung oder Literaturtipps per E-Mail, Telefon oder über soziale Medien.

Terminverschiebung und Absage

Terminverschiebungen oder -absagen sind bis mindestens 48 Stunden vorher kostenfrei möglich. Wenn Sie kurzfristiger absagen oder nicht zur Sitzung erscheinen, bedeutet das für mich einen Verdienstausfall, weil Termine in der Regel nicht so schnell nachbesetzt werden können. Deshalb muss ich in diesem Fall leider das volle Honorar in Rechnung stellen.